Mordprozess: Zur Tat „gezwungen“?

Mord / Strafverteidiger / Freispruch

Im Mordfall um die 14-jährige Paulina aus Österreich stehen der Ex-Stiefvater und dessen 19-jährige Sohn vor Gericht. Den beiden Angeklagten wird vorgeworfen, des Mädchen auf dem Schulweg eingesammelt und dann erwürgt zu haben. Später soll sie im Wald vergraben worden sein.

Die Strafverteidigung des 19-jährigen Angeklagten hat einen Freispruch als Ziel. So soll der junge Mann von s ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK