Examensreport: 1. Zivilrecht Examensklausur Juli 2011 Hessen

Hier ein Gedächnisprotokoll der ersten Zivilrechtsklausur (Z I) für diesen Monat aus Hessen:

A und B einigen sich nach längeren Vertragsverhandlungen auf den Verkauf eines Grundstückes des A mit Rheinblick. Hierfür wird dem B eine Auflassungsvormerkung im Grundbuch eingetragen. Beim Termin vor dem Notar zur Beurkundung des Kaufvertrages vereinbaren die beiden eine Klausel, wonach auf die Verlesung von gewissen Unterlagen (Bauantrag und sonstige bauliche Papiere bezüglich eines Hauses, dass der A geplannt hatte und der B übernommen wollte, um Kosten zu sparen)verzichtet wird.

Zur Finanzierung des Hauses (Kaufpreis 380.000 Euro) zahlt B 280.000 Euro an und nimmt ein Darlehen in Höhe von 100.000 Euro auf. A benutzt die 280.000 Euro um seinerseits Schulden zu tilgen.

Später hat A Krach mit seiner Freundin, weil diese ein Haus mit Rheinblick haben will. Er fragt bei seiner Schwester nach, die ein Jura-Guru ist und diese meint, mit dem Vertrag wäre etwas nicht in Ordnung, auf die Verlesung darf nicht einfach so verzichtet werden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK