BGH: Verlosung eines Hauses im Internet erfüllt den Tatbestand des Betrugs

Strafrecht / Internetverlosung / Betrug § 263 StGB Bundesgerichtshof (BGH), Beschluss vom 15.03.2011, Az.: 1 StR 529/10

Der BGH hatte zu klären, inwiefern eine Strafbarkeit wegen Betrugs gemäß § 263 I StGB vorliegt, wenn jemand die öffentliche Verlosung eines Hauses im Internet ohne Erlaubnis der Behörde veranstaltet.

Zum Sachverhalt: Der Angeklagte veranstaltete im Internet eine Verlosung, bei der die Teilnahme ein zuvor absolviertes Quiz voraussetzte. Eine Erlaubnis der Glücksspielbehörde lag nicht vor. Vielmehr hat diese den Angeklagten auf die benötigte Erlaubnis hingewiesen. Nichtsdestotrotz startete der Angeklagte die Verlosung und informierte auf der Internetseite sogar über die Zulässigkeit. Daraufhin nahmen 18294 Personen an der Verlosung teil und zahlten insgesamt 404833 Euro an den Angeklagten, der das Geld verbrauchte. Ausgezahlt wurden an einige Teilnehmer insgesamt ungefähr 4000 Euro. Nach dem erneuten Hinweis der Behörde auf die Rechtswidrigkeit beendete der Angeklagte die Verlosung.

Der BGH hat im vorliegenden Fall die Strafbarkeit nach § 263 I StGB ebenfalls bejaht. Zu den Tatbestandsvoraussetzungen, hier dem Betrugsschaden, führt der Senat im Folgenden aus:

„Durch die wahrheitswidrigen Ausführungen auf seiner Internetseite rief der Angeklagte bei den Spielteilnehmern die Fehlvorstellung hervor, dass er die Rechtslage bezüglich der Zulässigkeit des von ihm angebotenen Gewinnspiels abschließend geklärt habe und dass seinem Vorhaben von Seiten der zuständigen Behörden keine rechtlichen Bedenken entgegenstünden. Eine solche Klärung der Rechtslage war vor Aufnahme des Spielbetriebes aber gerade nicht erfolgt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK