Abfindung - wie kann ich eine möglichst hohe durchsetzen? (Teil 1)

Wenn man als Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber eine Kündigung erhält, geht es in vielen Fällen nicht mehr darum, das Arbeitsverhältnis fortzusetzen, sondern nur noch darum, eine möglichst hohe Abfindung von seinem Arbeitgeber zu erhalten. Dieser Wunsch ist auch verständlich, da spätestens durch die Kündigung das Vertrauensverhältnis zwischen den Parteien so gestört ist, dass man als Arbeitnehmer – gerade in kleineren Unternehmen – nicht mehr damit rechnen kann, ein halbwegs normales Verhältnis mit seinem Arbeitgeber zu führen.

Welche Möglichkeiten hat man, eine (möglichst hohe) Abfindung durchzusetzen? Hierzu muss man zunächst wissen, dass das Gesetz im Grundsatz keinen Anspruch auf Abfindung vorsieht (zu den beiden Ausnahmen siehe Teil drei und vier dieses Artikels). Der Gesetzgeber geht davon aus, dass der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung erbringt und hierfür als Gegenleistung seinen Lohn erhält. Für eine darüber hinausgehende Zahlungen, wie zum Beispiel eine Abfindung) sieht das Netz grundsätzlich kein Bedürfnis. Dementsprechend gibt es auch keine "Klage auf Abfindung". Der Arbeitnehmer muss vielmehr einen prozessualen Umweg gehen und zunächst keine Kündigungsschutzklage einreichen. Diese Kündigungsschutzklage hat das Ziel, die Unwirksamkeit der von dem Arbeitgeber ausgesprochenen Kündigung durch das Gericht feststellen zu lassen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK