EuGH: Zugangsverweigerung zu internen Dokumenten unionsrechtswidrig

Zur Rechtfertigung der Verweigerung des Zugangs zu bestimmten internen Dokumenten im Kontext eines bereits abgeschlossenen Zusammenschlussverfahrens muss die EU-Kommission besondere Gründe darlegen, welche die Schlussfolgerung erlauben, dass die Verbreitung der Unterlagen den Entscheidungsprozess und den Schutz der Rechtsberatung ernstlich gefährdet hätte. Der Gerichtshof der Europäischen Union hat im konkreten Fall festgestellt, dass die Kommission in ihren Entscheidungen die entsprechenden Au ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK