EuGH: Missstände dürfen notfalls öffentlich gemacht werden

Ein guter Tag für Mut und Gemeinsinn: Der EuGH hat einer Altenpflegerin bescheinigt, dass ihre Menschenrechte durch die Bundesrepublik Deutschland verletzt wurde. Sie hatte Missstände in einer Pflegeeinrichtung öffentlich gemacht, war gekündigt worden und an der deutschen Justiz gesche ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK