EGMR schützt Whistleblower

Der EGMR entwickelt sich – neben dem BAG und dem EuGH – immer mehr als ernstzunehmende Größe im Arbeitsrecht. Nach den Urteilen zur Kündigung von Kirchenmitarbeitern und zum Streik von Beamten befasst sich der EGMR in seinem neuesten Urteil (vom 21.7.2011, Beschwerdenummer 28274/08) mit dem auch im deutschen Arbeitsrecht kontrovers diskutierten Phänomen des „Whistleblowing“, also mit dem „Verpfeifen“ des Arbeitgebers durch einen seiner Arbeitnehmer. Das Urteil weist in eine klare Richtung: Die Straßburger Richter setzen sich für den Schutz solcher „Whistleblower“ ein. Im konkreten Fall hatte die Berliner Altenpflegerin Brigitte Heinisch ihren Arbeitgeber, den Klinikbetreiber Vivantes, des Betrugs beschuldigt. Vivantes habe zu wenig Personal und sei deshalb nicht in der Lage, die Bewohner eines Pflegeheims ausreichend zu versorgen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK