Das war aber günstig …

… denkt so mancher und macht sich nach Erhalt des vielen Wechselgeldes schnell und mit einem schlechten Gewissen aus dem Staub in der Hoffnung das es keiner merken wird.

Auch wenn das Gefühl moralisch richtig sein mag, juristisch wird die Tat aber folgenlos bleiben, denn es handelt sich weder um einen Diebstahl noch um einen Betrug, wenn man den Kassierer auf das viele Wechselgeld nicht aufmerksam macht.

Da das Wechselgeld freiwillig vom Kassierer herausgegebenen wurde, scheidet ein Diebstahl, also die Wegnahme einer fremden beweglichen Sache (vgl. § 242 StGB), aus.

Auch wird die Tat nicht als ein Betrug (vgl. § 263 StGB) bestraft, da sich der Kassierer oder der Kellner schlichtweg verrechnet oder aber in ihrer Kasse vergriffen haben ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK