Wenn anwaltlicher Rat bitter nötig ist

Der Kläger forderte von dem Beklagten die Zahlung eines knapp unter 1.000,- € liegenden Betrages.

Der – juristisch wohl eher unkundige – Beklagte hielt es ersichtlich für eine gute Idee, sich in dem Klageverfahren selbst zu vertreten. In der Klageerwiderung führte er dann aus, daß er mit dem Kläger selbst keinen Vertrag gesc ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK