Selek kämpft für seinen Pass

Verwaltungsgericht Sigmaringen

Vor dem Verwaltungsgericht beobachtete die örtliche Kriminalpolizei (Autokennzeichen passender Weise SIG – AQ -> wie AlQaida), im Gerichtssaal das Landeskriminalamt: Das Verwaltungsgerichtsverfahren zwischen Atilla Selek und der Stadt Ulm fand heute nur wenige Zuschauer und war eher etwas für Feinschmecker. Es ging um die komplizierten Fragen, ob bei der Einbürgerung Seleks Fehler passiert sind, ob die Stadt Ulm ihm 2010 die Staatsbürgerschaft wieder entziehen durfte und ob sie nach Seleks Ausreise aus Deutschland 2007 überhaupt zuständig war.

Atilla Selek erschien heute Mittag persönlich vor dem Verwaltungsgericht in Sigmaringen. Seit wenigen Tagen ist er in Freiheit. Selek trug ein perfekt gebügeltes, braungestreiftes Hemd, schwarze Hose und braune Slipper und wirkte nachdenklich. Er erkannte mich aus der Zeit der Düsseldorfer Verhandlung wieder, doch reden wollte er nicht.

Vor der Kammer unter dem Vorsitzenden Richter Otto-Paul Bitzer bekräftigte er noch einmal seine Forderung, den Entzug der deutschen Staatsangehörigkeit zurück zu nehmen. Er habe die Stadt Ulm bei der Verleihung nicht getäuscht, er sei damals noch kein Extremist gewesen. Seine Aktivitäten als Terrorhelfer für die Sauerlandgruppe hätten erst später begonnen. Im Übrigen sei die Stadt Ulm für den Entzug der Staatsangehörigkeit im Jahr 2010 gar nicht zuständig gewesen. Denn er habe zuletzt dauerhaft in der Türkei gelebt, deshalb wäre nicht das Ulmer Ausländeramt, sondern eine andere Behörde zuständig.

Diese Argumentation hat mehrere Haken, denn es gab in dieser Zeit sehr wohl Ermittlungsverfahren gegen ihn. Eines davon betraf auch die Familie Yousif. Nach extremismusfern klingt das nicht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK