Im Qype-Newsletter: So melden Sie bedenkliche Inhalte

Heute im Newsletter von Qype ein Hinweis auf die Möglichkeit, wie man sich gegen unwahre Behauptungen und Schmähkritik wehren kann. Das ist in der heutigen Zeit besonders wichtig. Beleidigungen, Verleumdungen und Schmutzkampagnen sind leider an der Tagesordnung. Häufig werden Bewertungsplattformen dafür genutzt, wie auch dieser Fall hier zeigte. Der Weg über die Staatsanwaltschaft, um sich gegen falsche Behauptungen zu schützen, ist häufig langwierig. Um die Sache so schnell wie möglich aus dem Netz zu entfernen, ist der Ansatz, mit den Anbietern der Plattform in Kontakt zu treten, oft der aussichtsreichste. Daher kann ich solche Aufklärungsschreiben wie von Qype nur begrüßen. Das hier stand im Newsletter zum Thema:
In seltenen Fällen kommt es vor, dass jemand die Unwahrheit über ein Unternehmen schreibt. Am besten ist es, wenn Sie uns bedenkliche Inhalte über die Webseite melden ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK