DGB-Bildungswerk in Turbulenzen: “Müssen private Institute beobachten”

Große Aufregung um die DGB-Bildungsstätten in Hamburg-Sasel und Niederpöcking. Seit vor einem knappen Jahr bekannt wurde, dass die beiden renommierten Bildungseinrichtungen geschlossen werden, kocht die öffentliche Auseinandersetzung mehr und mehr über. Ende Juni berichtete der Betriebsrat Blog, dass etliche der betroffenen Mitarbeiter in den zwei Zentren mittlerweile über ihre Kündigung informiert wurden und die Verhandlungen über einen Interessenausgleich gescheitert sind.

Gewerkschaftsfunktionär Olaf Harms wirbelte kürzlich viel Staub auf, als er in einem Interview behauptete, es sei “erstunken und erlogen” gewesen, den Bildungsstätten die wirtschaftliche Tragfähigkeit abzusprechen und sie deswegen zu schließen. Sein Vorwurf: Die Schließung sei Folge interner Finanzierungsschwierigkeiten beim DGB. Die Weiterbildung von Betriebsräten gehöre offensichtlich nicht mehr zu den zukünftigen “tragfähigen Vorhaben” ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK