Zwei Seiten einer Medaille

Heute war ich beim Familiengericht. Durch die offene Türe zum Sitzungszimmer höre ich, wie eine Kollegin den Begriff "Stillstand der Rechtspflege" benutzte und wie der Richter erklärte, er könne derzeit nur Eilsachen und Kindschaftssachen bearbeiten. Unterhaltsfälle müssten warten. Seiner Freude, uns zu sehen, gab er dann auch sogleich Ausdruck. Denn er könne nicht verstehen, wieso Eltern aus gutem Hause mit guter Ausbildung und guter Erziehung gesegnet die Ressourcen einer chronisch überlasteten Justiz in Anspruch nehme ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK