Schnellster Vergleich der Welt: Michelle Hunziker und das Nazi-Tattoo

Letzte Woche kaute die Presse Michelle Hunziker und ihre Bodyguard durch. Der hat auf dem Oberarm ein bekanntes Nazi- (oder mindestens Rassisten-) Symbol. Obwohl es nur Aufnahmen von ihr mit Bodyguard am Strand gibt, fiel ihr das wohl bislang nicht auf. Sie feuerte ihn.

Gleich wurden auch die Arbeitsrechtler befragt. Focus hatte einen Kollegen von Küttner an der Angel, der die bekannte „es kommt darauf an“-Antwort präsentierte. Dabei machte sich niemand ernstlich Gedanken über Arbeitsrecht (ob Hunziker überhaupt mehr als 10 Arbeitnehmer beschäftigt, darf man bezweifeln, aber vor allem ist sie Schweizerin und lebt auch dort, der Bodyguard ist Italiener, was also hat das mit deutschem Arbeitsrecht zu tun?); es ging mehr um Strandfotos.

Heute heißt es, man habe sich schon geeinigt (verglichen). Auf coole Weise: Das Tattoo wurde „umgestochen“, zeigt jetzt ein harmloses Bildchen, in das man die Faust so integriert hat, dass sie nicht mehr symbolträchtig ist ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK