LAG Hamm bestätigt am 15.07.11 das ArbG Herford und gibt Arbeitnehmer mit seinem Roman “Wer die Hölle fürchtet kennt das Büro nicht” Recht; läßt aber die Revision zu +++

Wie schon angekündigt so hat das LAG Hamm (13 Sa 436/11) am Freitag die Klage gegen die fristlose Kündigung bestätigt und die Berufung erwartungsgemäß zurückgewiesen. (siehe auch Mitteilung vom 12.07.2011 an dieser Stelle) Drei weitere interessante Entscheidungen sind für diese Woche angekündigt.

Begründung: “Der Arbeitnehmer kann sich auf die Kunstfreiheit gemäß Art. 5 Abs. 3 GG berufen. Bei einem Roman handele es sich nicht um tatsächliche Gegebenheiten, sondern um eine fiktionale Darstellung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK