Kampf um das „Kleinvieh“

Wer meint, daß bei der Regulierung von Verkehrsunfällen die größten Schadenpositionen auch den größten Widerstand des einstandspflichtigen Haftpflichtversicherers hervorrufen, der täuscht sich. Regelmäßig sind es gerade die kleineren Positionen, bei denen Versicherer sich außergewöhnlich stur zeigen.

Da werden gutachterlich festgestellte Ersatzteilzuschläge gekappt, Lohnkosten gekürzt, bei beschädigter Kleidung ungerechtfertigt hohe Abzüge „neu für alt“ vorgenommen, bei der Nutzungsausfalldauer werden Wochen- anstatt Werktage angesetzt oder die Zeit vor dem Vorliegen des Sachverständigengutachtens bleibt unberücksichtigt, Kosten für Klinikaufenthalte und sogar Lohnausfall werden durch angebliche „ersparte Aufwendungen“ drastisch gekürzt etc.

Welchen Hintergrund solche Abzüge tatsächlich haben, das zeigt sich regelmäßig, wenn dann Klage eingereicht wird ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK