“Echte” und “falsche” Thüringer

Das im letzten Thüringer Wahlkampf verwendete NPD-Wahlplakat mit dem Slogan “echte” und “falscher Thüringer” hatte ein juristisches Nachspiel: Als dritte und letzte Instanz bestätigte jetzt das Thüringer Oberlandesgericht ein Urteil, mit dem der Spitzenkandidat der NPD für die Thüringer Landtagswahlen im August 2009 wegen Beleidigung eines CDU-Mitglieds zu einer Geldstrafe verurteilt worden ist.

Der Angeklagte war für ein Wahlplakat der NPD verantwortlich, auf dem das Konterfei des aus Angola stammenden (dunkelhäutigen) Integrationsbeauftragten der Thüringer CDU mit dem Untertitel „falscher Thüringer“ neben einer als „echte Thüringer“ bezeichneten Bratwust abgebildet war. Das Plakat war in der Zeit vom 22. bis 31.08.2009 in verschiedenen Thüringer Städten und Gemeinden (Nordhausen, Saalfeld, Gera etc.) aufgehängt.

Das Amtsgericht Heilbad Heiligenstadt hatte den Angeklagten erstinstanzlich im Juli vergangenen Jahres zu einer Geldstrafe von 60 Tagessätzen verurteilt. Seine hiergegen eingelegte Berufung blieb erfolglos, das Landgericht Mühlhausen verwarf sie im Dezember letzten Jahres. Und nun blieb auch die Revision beim Thüringer Oberlandesgericht ohne Erfolg ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK