„Würde es nur Frauen geben, bräuchten wir keine Justiz“ – ein weiterer Tiefpunkt in der aktuellen (feministischen) Rechtsstaatsdebatte

Ich dachte eigentlich, mit der Aussage von Frau Lantzsch, dass der Rechtsstaat nur dazu diene die Privilegien weisser Männer zu schützen („Rotz“) sei auch der Tiefpunkt der Debatte erreicht. Nun durfte ich allerdings in einem Blogbeitrag von Frau Antje Schrupp noch folgende Aussage lesen:

„Aber die Unvereinbarkeit zwischen Frauen und dem Prinzip des Rechtsstaats geht noch tiefer. Ganz objektiv ist das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit eines, das vor allem dazu erfunden wurde, um Konflikte unter Männern zu regeln: Von allen Inhaftierten in Deutschland sind lediglich 5 Prozent Frauen, bei den rechtskräftig Verurteilten sind es 1 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK