Wieso widersprechen Sie?

Ein Mandant sieht sich mit einer Forderung eines Telekommunikationsanbieters konfrontiert, die ihm nicht gerechtfertigt erscheint. Es kommt zum gerichtlichen Mahnverfahren durch eine vom Anbieter beauftragte Kanzlei. Dem Mahnbescheid wird besprochen, es werden Schriftsätze gewechselt. Bis hierhin also alles wie immer.

Dann legt mir der Mandant ein Schreiben des Anbieters vor: “unsere Anwälte haben uns mitgeteilt, daß Sie dem Mahnbescheid widersprochen haben. Bitte teilen Sie uns die Gründe mit.” Da fragt man sich natürlich, wozu der Anbieter seine Anwälte bezahlt, wenn er die Arbeit dann doch lieber selber macht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK