Zimmer gleich, Service später? Hotelkosten sind online einschließlich Servicegebühren anzugeben

Wer im Internet Übernachtungen in Hotels vermittelt, hat auf den Angebotsseiten stets den Gesamtpreis – einschließlich anfallender Servicegebühren – darzustellen. Ein Sternchenhinweis, der auf ggf. anfallende Gebühren ohne Nennung der genauen Beträge verweist und die Darstellung der Gesamtkosten erst kurz vor der Buchungsbestätigung genügt ausdrücklich nicht, so das Landgericht Berlin in einer aktuellen Entscheidung.

Der Betreiber eine online-Plattform, auf der Hotelzimmer gebucht werden können, hatte bei jedem Angebot einen Preis pro Nacht angegeben, der jeweils durch ein Sternchen (*) ergänzt war; die Auflösung des Sternchens besagte am Ende der Seite lediglich, dass ggf. zusätzliche Gebühren anfallen, nicht jedoch die Art und Höhe der Gebühren. Um an einen endgültigen Preis zu kommen, musste der Kunde das jeweilige Angebot mehrere Klicks weit verfolgen; erst im letzten Fenster, unmittelbar vor dem Absenden der Buchung, war eine Aufstellung sämtlicher Kosten zu sehen. Bei einzelnen Angeboten fehlte das Sternchen sogar, wobei jedoch auch bei diesen Angeboten zusätzliche Gebühren berechnet wurden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK