Verwirkung: Manchmal kann es besser sein, nicht geheiratet zu haben

OLG Nürnberg, Urteil vom 26.08.2010, 10 UF 702/10 = FamRZ 2011, 735

Eine geschiedene Ehefrau, die das gemeinsame Kind betreut, kann einen Anspruch auf sog. Betreuungsunterhalt (§ 1570 BGB) haben. Geht sie eine neue Lebensgemeinschaft ein, läuft sie Gefahr, den Unterhaltsanspruch zu verlieren. Dies gilt dann, wenn die Lebensgemeinschaft verfestigt ist (§ 1579 Nr. 2 BGB). Wie ist die rechtliche Situation, wenn es keine Ehe gab? Es käme für die Mutter dann ein Unterhaltsanspruch aus § 1615 l BGB in Betracht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK