OLG Hamburg: Nach Abgabe einer Unterlassungserklärung kann nicht mehr die Aufhebung einer einstweiligen Verfügung beantragt werden

OLG Hamburg, Beschluss vom 28.03.2011, Az. 3 W 90/10 §§ 91 a, 927 ZPO

Das OLG Hamburg hat entschieden, dass, wenn der Antragsgegner einer einstweiligen Verfügung vor Zustellung derselben eine Unterlassungserklärung abgibt, er später keine Aufhebung der Verfügung beantragen kann. Der Antragsteller habe die Angelegenheit nach Erhalt der Unterlassungserklärung für erledigt erklärt und auf die Zustellung der Verfügung verzichtet. Damit seien die Interessen des Antragsgegners ausreichend gewahrt. Für einen Antrag auf Aufhebung der einstweiligen Verfügung bestehe demnach kein Rechtsschutzbedürfnis. Zum Volltext der Entscheidung:

Hanseatisches Oberlandesgericht

Beschluss

Die sofortige Beschwerde der Antragsgegnerin zu 1) vom 15.07.2010 gegen den Beschluss des Landgerichts Hamburg vom …, Aktenzeichen …, wird zurückgewiesen.

Die Kosten des vorliegenden Beschwerdeverfahrens fallen der Antragsgegnerin zu 1) zur Last.

Der Beschwerdewert umfasst die in erster Instanz aufgelaufenen Kosten des Rechtsstreits.

Gründe

Die zulässige, insbesondere fristgerecht eingelegte sofortige Beschwerde ist unbegründet.

Nachdem die Parteien das Verfahren in der Hauptsache übereinstimmend für erledigt erklärt haben, war nur noch gemäß § 91 a ZPO über die Kosten zu entscheiden. Unter Berücksichtigung des bisherigen Sach- und Streitstandes entspricht es nach Auffassung des Senats billigem Ermessen, die Kosten vollen Umfangs der Antragsgegnerin zu 1) aufzuerlegen. Bei streitiger Fortführung des Verfahrens wäre sie im Aufhebungsverfahren unterlegen. Der Aufhebungsantrag wäre als unzulässig abzuweisen gewesen. Denn es fehlte an dem erforderlichen Rechtsschutzbedürfnis ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK