Meldepflicht bei Datenpannen nun auch für Behörden gefordert

Nachdem vergangene Woche die Hacker-Gruppe „No-Name Crew“auf einen Server der Bundespolizei eingedrungen war und dort zahlreiche Daten zum GPS-Tracking von Verdächtigen ausgelesen haben soll, fordert der Bundesbeauftragte für den Datenschutz Peter Schaar nun eine Meldepflicht für Behörden bei Datenpannen.

Bei schwerwiegenden Datenschutzverstößen solle für Behörden gelten, was für private Unternehmen bereits seit dem 1. September 2009 in § 42a BDSG vorgeschrieben ist. Demnach müssen private Stellen, von der Privatperson bis zum Konzern, sowie Wettbewerbsunternehmen des Bundes und der Länder, für den Fall dass sensible personenbezogene Daten unrechtmäßig in die Hände Dritter gelangt sind und schwerwiegende Beeinträchtigungen für die Betroffenen d ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK