Gemeinsames Sorgerecht für uneheliches Kind gegen den Willen der Mutter

In seinem Beschluss vom 07. Februar 2011 hat das Kammergericht Berlin nicht miteinander verheirateten Eltern das gemeinsame Sorgerecht für ihr Kind übertragen. Die Mutter hatte zuvor die Abgabe einer gemeinsamen Sorgeerklärung verweigert.

In seiner Begründung verweist das KG auf eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 21. Juli 2010. Danach ist, bis zum Inkrafttreten einer gesetzlichen Neuregelung, den Eltern auf Antrag eines Elternteils die elterliche Sorge oder ein Teil der elterlichen Sorge gemeinsam zu übertragen, wenn dies dem Kindeswohl entspricht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK