Die Facebook-Partys und der CDU Ortsverband – Nur ein Gag?

Für viele klang es wie ein schlechter Scherz: Einige Innenminister der CDU sowie weitere Parteiangehörige forderten vehement die Kontrolle von den so genannten „Facebook Partys“ und sprachen sich teils sogar für einen Verbot solcher aus.

Die Argumente klingen einerseits logisch, scheinen aber schwer umsetzbar. Per wenigen Klicks können Veranstaltungen auf der Seite von Facebook per Masseneinladungen bekannt gemacht werden. Springen die Leute auf, entstehen schnell Veranstaltungen mit Tausenden von Mitgliedern. Zum Unleidwesen derer, die eigentlich eine nicht-öffentliche Veranstaltung starten wollten und nur die engsten Freunde für ihre Party vorgesehen hatten, wie es im wohl bekanntesten und oft zitierten „Thessa“-Fall passierte.

Doch den von einigen Politikern ersuchten Verboten solcher Veranstaltungen zum Trotz scheinen einige Nutzer den Spieß jetzt umzudrehen und beabsichtigen laut Medienberichten einige CDU-Stadtfeste zu entern ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK