BFH ändert Rechtsprechung: Mehr Prozesskosten steuerlich absetzbar

Neue Rechtsprechung: Sämtliche Zivilprozesskosten sind als außergewöhnliche Belastungen abziehbar

Endlich sind auch die Kosten für Prozesse um Unterhalt, Zugewinn und Sorgerecht steuerlich absetzbar. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 12. Mai 2011, Aktenzeichen VI R 42/10, und änderte damit seine Rechtsprechung. Denn für familienrechtliche Verfahren galt bislang, dass nur die Kosten des Scheidungsprozesses steuerlich geltend gemacht werden konnten. Durch das neue Urteil wird die Absetzbarkeit auf sämtliche Zivilprozesse (also auch alle Streitigkeiten im Familienrecht, die bei Gericht ausgefochten werden) erweitert.

Nach § 33 Abs. 1 des Einkommensteuergesetzes können bei der Berechnung des zu versteuernden Einkommens außergewöhnliche Belastungen abgezogen werden. Außergewöhnliche Belastungen sind dem Steuerpflichtigen zwangsläufig entstehende größere Aufwendungen, die über die der überwiegenden Mehrzahl der Steuerpflichtigen gleicher Einkommens- und Vermögensverhältnisse und gleichen Familienstands entstehenden Kosten hinausgehen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK