Mit Fieselarbeit gegen das Sick-Building-Syndrom

Innenraumarbeitsplätze wie zum Beispiel Büros verfügen, was die Gesundheitsbelastung angeht, an sich über die allerbesten Voraussetzungen: Hier wird nicht mit Gefahrstoffen hantiert und die Lärmbelastung ist normalerweise auch halbwegs erträglich. Klagen Beschäftigte an solchen Orten über Symptome wie brennende Augen, eine laufende Nase oder ständige Kopfschmerzen, kommt möglicherweise ein sog. Sick-Building-Syndrom als Ursache in Betracht.

Im Innenraum zu arbeiten kann viele Vorteile haben, Arbeitnehmer sind aber auch hier keinesfalls frei von gesundheitlichen Belastungen, ganz im Gegenteil! Es gibt eine Menge Faktoren, die das Wohlbefinden enorm beeinträchtigen können. Dazu gehören neben der Qualität der Atemluft auch das Raumklima, der Lärm, die Beleuchtung, elektromagnetische Felder, eine ionisierende Strahlung, die Arbeitsplatzgestaltung und natürlich immer mehr psychische Faktoren wie z. B. der Stress ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK