Kein Verstoß gegen Schadensminderungspflicht durch Anwaltsbeauftragung

Speziell für die Versicherer, welche die Nutzungsausfallentschädigung immer gern auf die von Sachverständigen angegebene Reparatur- bzw. Wiederbeschaffungsdauer kürzen wollen, findet sch im ADAJUR-Newsletter eine interessante Entscheidung:

Kein Verstoß gegen Schadensminderungspflicht bei verzögerter Gutachteneinholung aufgrund Anwaltsbeauftragung

Ein Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht nach § 254 Abs.2 S.1 BGB kann in der Regel nicht angenommen werden, wenn der Geschädigte eines Verkehrsunfalls zunächst einen Anwalt mit der Wahrnehmung seiner Rechte beauftragt und sich dadurch die Einholung eines Schadensgutachtens verzögert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK