Wenn der Anwalt das Gericht beleidigt

Das möchte ich als Anwalt nicht in einem Gerichtsbeschluss stehen haben. In einem - zugegebenermaßen teuren - Rechtsstreit warf der Beklagtenanwalt der zuständigen Richterin vor, sie sei befangen. Und bediente sich dabei einer Sprache, die das Gericht nicht auf sich sitzen lassen wollte:
"Abschließend sieht der Senat sich zu einer Anmerkung veranlasst. Der Prozessbevollmächtigte der Beklagten betreibt im vorliegenden Rechtsstreit erkennbar eine auf Konfrontation mit dem Gericht ausgerichtete Prozessstrategie. Eine solche hat der Bundesgerichtshof für den Bereich des Strafprozesses in den letzten Jahren mehrfach gerügt, sie zum Anlass genommen, die Rechte der Verfahrensbeteiligten zu beschränken und sie als auch den Interessen des eigenen Mandanten zuwiderlaufend bezeichnet [.. ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK