Schulkosten per Kreisumlage

Eine Verbandsgemeinde kann gegen die Rechtmäßigkeit einer Kreisumlage nicht mit Erfolg einwenden, sie müsse die Kosten von Realschulen, die Teil eines Schulzentrums anderer Verbandsgemeinden seien, über die Kreisumlage mitfinanzieren und zugleich die Ausgaben der von ihr getragenen organisatorisch selbständigen Realschule aufbringen. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz in einem Rechtsstreit zwischen der Verbandsgemeinde Simmern und dem Rhein-Hunsrück-Kreis.

Die klagende Verbandsgemeinde Simmern war im Jahr 2009 Träger zunächst einer Realschule, später einer Realschule plus. Sie wurde für dieses Jahr vom beklagten Rhein-Hunsrück-Kreis zu einer Kreisumlage in Höhe von 211.209 € herangezogen. Hiergegen machte die Klägerin insbesondere geltend, in die Ermittlung der Kreisumlage seien Kosten eingeflossen, welche der Landkreis zu Unrecht für Realschulen in anderer Verbandsgemeinde aufgebracht habe. Folglich müsse sie über die Kreisumlage den Aufwand für diese Schulen mitfinanzieren und zugleich die Kosten ihrer eigenen Schule vollständig tragen. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Diese Entscheidung hat das Oberverwaltungsgericht bestätigt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK