Kein Krankenversicherungsschutz bei Scheinarbeitsverhältnis

Wird eine Beschäftigung mit einem Arbeitsvertrag nur vorgetäuscht, begründet dies keinen Versicherungsschutz in der gesetzlichen Krankenversicherung. Denn wer einen Arbeitsvertrag nur zur Absicherung gegen Krankheit abschließt, handelt rechtsmissbräuchlich und hat keinen Anspruch auf Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung, entschied das Landessozialgericht (LSG) Sachsen-Anhalt in Halle in einem am Montag, 11.07.2011, bekanntgegebenen Urteil (AZ: L 10 KR 52/07).

Damit wies das LSG die Klage einer Frau zurück, die in die gesetzliche Krankenversicherung aufgenommen werden wollte. Sie gab an, dass ihr Vater sie in seinem maroden Imbissbetrieb angestellt hatte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK