Markiges vom Innenminister

Bundesinnenminister Friedrich nutzt offenbar das Sommerloch, um sich als Rambo zu profilieren. Der Kampf gegen den Terrorismus müsse mit äußerster Härte geführt werden, äußerte er dem DLF zufolge gegenüber der Zeitung „Bild am Sonntag“. Wer anderen nach dem Leben trachte, könne kein Mitleid erwarten. Oder mit Referenz zu einem seiner Vorgänger, Otto Schily: Wer den Tod liebe, könne ihn haben.

Friedrich hält einen Sieg gegen den Terrorismus durch die Etablierung staatlicher Strukturen, etwa in Afghanistan, für erreichbar ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK