Zukunft der Banken: Wir brauchen eine neue Form der Aufklärung zum Wohle der Gesellschaft

Zum Beitrag von Dr. Johannes Reich, Partner des Frankfurter Bankhauses Metzler, in der FAZ vom 7.7.2011

Der als Standpunkt im gestrigen Finanzmarktteil der FAZ veröffentlichte Beitrag von Dr. Johannes Reich „Wir brauchen eine neue Aufklärung“ weist über den Tag hinaus. Fabelhaft formuliert, außerhalb der sonst üblichen Sprechblasen und des anwaltlich abgesicherten, Einser-Schüler-, Tugendbold-, Compliance-Deutschs kommt Herr Dr. Reich unter Einbeziehung von Max Horkheimer, Theodor W. Adorno und Voltaire zu folgenden grundsätzlichen Erkenntnissen:

1. Banken brauchen Kunden, sodass Banken, die ohne Kunden Geschäfte treiben, keine Existenzberichtungen haben.

2. Banken brauchen Kapital, sodass die neu geplante Basel-III-Grenze von 7 Prozent grundsätzlich angemessen erscheint ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK