Mal wieder keine Klarheit aus Erfurt

Eine Außendienstmitarbeiterin wurde im Einstellungsgespräch nach dem Vorliegen einer Schwerbehinderung gefragt. Dies verneinte sie wahrheitswidrig, was im weiteren Verlauf des Arbeitsverhältnisses zur Anfechtung des selben führte, nachdem der Arbeitgeber erfuhr, dass die Dame tatsächlich doch schwerbehindert war. Vorsichtshalber hat der Arbeitegeber nicht nur wegen arglistiger Täuschung (§ 123 BGB ) angefochten, sondern auch noch die Kündigung ausgesprochen.

Die Arbeitnehmerin gewann ihre Kündigungsschutzklage allerdings in allen drei Instanzen, zuletzt beim BAG mit Urteil vom 07.07.2011 (2 AZR 396/10). Allerdings tat sie das maßgeblich deswegen, weil die falschen Angaben über die Schwerbehinderung überhaupt nicht ursächlich dafür waren, dass der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit unserer Schwerbehinderten eingegangen ist. Dieser hatte nämlich in den Vorinstanzen erklärt, dass er die Mitarbeiterin auch bei Vorliegen einer Schwerbehinderung eingestellt hätte.

Prinzipiell kann der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis anfechten, wenn der Arbeitnehmer eine zulässige Frage beim Einstellungsgespräch wahrheitswidrig beantwortet hat. Das gilt aber nur dann, wenn diese Täuschung auch ursächlich war für den Abschluss des Arbeitsvertrages ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK