Strahlenschutz im Solarium

Der Schutz vor den schädlichen Wirkungen künstlicher ultravioletter Strahlung soll verbessert werden. Das Bundeskabinett hat jetzt die entsprechende Verordnung mit den Änderungen des Bundesrates beschlossen. Ziel der Neuregelungen ist es, die von Solarien ausgehenden Gesundheitsrisiken zu minimieren. Seit 2009 ordnet die Internationale Organisation für Krebsforschung, eine Einrichtung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), UV-Strahlung in die höchste Krebsrisikogruppe ein. Wegen des anhaltenden Anstiegs der Neuerkrankungen an Hautkrebs besteht hier nach Ansicht der Bundesregierung ein besonderer Handlungsbedarf.

Bereits seit 2007 dürfen Neugeräte nur in Verkehr gebracht werden, wenn sie diese Anforderungen an die Produktsicherheit einhalten. Überprüfungen haben jedoch ergeben, dass Sonnenstudios ihre Kundinnen und Kunden teilweise immer noch mit einem Maß bestrahlen, das der dreifachen Stärke der Mittagssonne am Äquator entspricht.

Für Jugendliche gilt bereits seit Anfang August 2009 ein Nutzungsverbot von Solarien ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK