OLG Hamburg kippt Buy-Out-Verträge des Bauer Verlages mit Fotografen und stärkt deren Urheberrecht

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg; Foto: 2010 Andreas Praefcke

Nachdem der Bauer Verlag („BRAVO“, „Kicker“) im Dezember 2010 wegen einer Rüge an seinem Geschäftsgebaren beleidigt aus dem Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) austrat, sind dem Verlag am 1. Juni 2011 seine rigiden Geschäftsmethoden nun auch vor dem OLG Hamburg auf die Füße gefallen.

In zwei parallelen Entscheidungen wurden die umfassenden Buy-Out-Klauseln in den Standardverträgen des Verlages mit Fotografen für unwirksam erklärt. Geklagt hatten FREELENS, der Verband der Fotojournalistinnen und Fotojournalisten mit Sitz in Hamburg, sowie der Deutschen Journalistenverband (DJV).

Das Hamburger Gericht wertet die Vertragsklauseln als unangemessene Benachteiligung der Fotografen an ihrem urheberrechtlich geschützten Lichtbildwerk. Es stellt hierzu fest:

Die Einräumung von urheberrechtlichen Nutzungsrechten gegen ein Pauschalhonorar ist in Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) unwirksam, wenn dadurch dem Urheber der Weg zu einer nach § 32 UrhG angemessenen Beteiligung an den Erträgen seiner Werke versperrt wird.

Denn Bedingung für die Zulässigkeit einer Pauschalvergütung für die Übertragung von urheberrechtlichen Nutzungsrechten sei, dass die Pauschalvergütung – bei objektiver Betrachtung zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses – eine angemessene Beteiligung am voraussichtlichen Gesamtertrag der Nutzung gewährleiste. Eine unüberschaubare Nutzungsrechtsübertragung gegen eine pauschale Vergütung sei in AGB nicht zulässig ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK