Diskriminierung: Freuen Sie sich doch auf Ihr Kind!

LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 28.06.2011, 3 Sa 917/11

Der Arbeitgeber besetzte eine Führungsposition mit einem Mann. Beworben hatte sich auch eine Schwangere, die bereits als Abteilungsleiterin unter dieser Position in dem Unternehmen arbeitete. Sie fühlte sich diskriminiert und klagte daher gegen den Arbeitgeber auf die Zahlung einer Entschädigung in Höhe von rund 17.000 EUR. Der Rechtsstreit ging bereits einmal durch die Instanzen. Das BAG (Urteil vom 27.01.2011, 8 AZR 483/09) hatte das Urteil des LAG, mit dem die Klage ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK