BGH konkretisiert Voraussetzungen für eine Eigenbedarfskündigung

Der Bundesgerichtshof hat in einer Entscheidung vom 06.07.2011 die formellen Voraussetzungen an ein Kündigungsschreiben des Vermieters, in dem Eigenbedarf geltend gemacht wird, konkretisiert.

Dem liegt folgender Fall zugrunde: Ein Vermieter in München machte für seine Tochter Eigenbedarf geltend. In dem Kündigungsschreiben teilte er seiner Mieterin mit, dass seine Tochter aus ihrem Auslandssemester nach München zurückkehre und nun nicht mehr in ihrem Kinderzimmer bei den Eltern wohnen könne, da dieses mittlerweile von ihrer Schwester genutzt werde. Die Mieterin räumte die Wohnung jedoch nicht, so dass der Vermieter eine Räumungsklage erhob. Das Amtsgericht gab dem Vermieter Recht, das Landgericht jedoch hob das Urteil auf. Das Landgericht vertrat die Auffassung, dass die Kündigung bereits aus formalen Gründen unwirksam sei. Der Vermieter hätte die Gründe für die Kündigung nicht ausreichend genug dargestellt.

Tatsächlich sind an eine Kündigung wegen Eigenbedarfs im Mietrecht hohe Anforderungen zu stellen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK