Kräftige UN-Watschn für die deutsche Sozialpolitik

“Tief besorgt” zeigen sich offenbar die Vereinten Nationen in ihrem neuen Staatenbericht über den aktuellen Zustand der deutschen Sozialpolitik. Ein Expertenkommitee verglich die Situation in unserem Land mit der in Moldawien, in Russland, in der Türkei und im Jemen. Das Ergebnis ist für so ein reiches Land nur noch beschämend, die schriftliche Mängelliste wenig ermutigend, fast schon hoffnungslos: Asylbewerber würden nach wie vor nicht angemessen sozial und gesundheitlich versorgt, Migranten weiterhin diskriminiert, Frauen auf dem Arbeitsmarkt trotz gesetzlichem Diskriminierungsverbot weiter benachteiligt und schlechter bezahlt, Kindertagesstätten nur unzureichend ausgebaut und gefördert, Behinderte auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt und die Hartz IV-Grundsicherung, nun, diese gewähre nach wie vor keinerlei angemessenen Lebensstandard. Besonders schlimm seien die unzureichenden Bemühungen Deutschlands, die Situation von älteren Menschen in Pflegeheimen zu verbessern ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK