Zeugnis muss ggf. auf dem Repräsentationspapier des Arbeitgebers ausgestellt werden

Der unsägliche Streit um ein Zeugnis hat manchmal bizarre Züge. Da bekommt die Mitarbeitern ein Zeugnis mit der Note “sehr gut”. Inhalt und Beurteilung alles wunderbar! Angebliche wurde alles im bestehn Einvernehmen geregelt. Nun will Sie, dass a) das Zeugnis neu auf dem Repräsentationsbriefpapier b) ohne Angaben im Adressfeld ausgestellt wird. und … siehe da ! … war die Beendigung des Arbeitsverhältnisses wohl doch nicht sooooo einvernehmlich, dass man es dem Arbeitgeber nicht noch … wenigestens einmal “zeigen” müsste

LAG Hamm 27. 2. 1997 – 4 Sa 1691/96 – NZA RR 1998, 151 (…) 2. Ein ordnungsgemäßes qualifiziertes Arbeitszeugnis muß sich nach dem Gesetz über die folgenden vier Punkte verhalten, nämlich über die Dauer des Arbeitsverhältnisses, die Art des Arbeitsverhältnisses, die Leistungen des Arbeitnehmers und über die Führung des Arbeitnehmers. Das qualifizierte Zeugnis enthält demnach stets die im einfachen Zeugnis enthaltenen Angaben zu Art und Dauer der Beschäftigung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK