Gefühle haben im Gericht nichts zu suchen

Enge Verhältnisse zwischen Richtern und Anwälten lassen an der Objektivität des Gerichts zweifeln. So wie in einem Fall, mit dem sich kürzlich das polnische Oberste Gericht befasste, in dem es um eine Richterin ging, welche ein enges Verhältnis zu einem Anwalt unterhielt, welcher an 12 Fällen beteiligt war, bei denen die Richterin die Entscheidung fällte. Das Oberste Gericht verwies in seiner Entscheidung auf Art. 41 § 1 der polnischen Strafprozessordnung, in der davon die Rede ist, dass ein Richter wegen Besorgnis der Befangenheit abzulehnen sei ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK