Das wird Nazis ärgern - und diejenigen, die im Urlaub immer die Liegen besetzen.

Das Amtsgericht München bringt es auf den Punkt. Im Urlaub muss man sich nicht mit "Heil" begrüßen lassen. Und - praxisnäher: Wenn man eine Liege haben will, muss man schon selbst drauf liegen. 1. Vorfall: Einem Ägypten-Urlauber wurde die hoteleigene Auflage von seiner Stamm-Sonnenliege weggenommen und einem anderen Urlauber gegeben. Sie wurde ihm aber nicht unterm Hintern weggezogen - er lag eben nicht auf der Auflage. Geschlagene 30 Minuten lang diskutierte er, dann bekam er die Auflage zurück. 2. Vorfall Kurz vor der Rückreise wurden bei einem Sketch Grüße verschiedener Völker dargestellt. Um den deutschen Gruß darzustellen, gingen zwei Animateure im Stechschritt aufeinander zu, erhoben den linken Arm und brüllten laut „Heil“. Das kann ein deutscher Urlauber natürlich nicht auf sich sitzen lassen. Er marschierte zu seinem Reiseanbieter und verlangte 10% des Gesamtreisepreises zurück für das Entfernen der Auflage und 25% vom Gesamtreisepreis für die Sketch-Belästigung. Schadenersatz wegen entgangener Urlaubsfreude wegen Verstoßes gegen das Anti-Diskriminierungsgesetz standen auch auf dem Plan: mindestens 500,- Euro wollte er hierfür haben ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK