LG Berlin: Unterlassungsverpflichtung eines Blogbetreibers bei Beleidigung eines Users?

Was war passiert?Ein Internetblogger veröffentlichte in einem Internetforum einen Beitrag, bei dem er eine andere Person als asozial, geisteskrank und schwachsinnig bezeichnete. Darüber hinaus behauptete der Blogger, dass diese Person in kriminellen Machenschaften verwickelt sei und bezeichnete ihn als „russischen Nazi“. Der in diesem Blog Angegriffene wehrte sich, in dem er den Blogger und den Betreiber des Blogs wegen der Verletzung seines Persönlichkeitsrechts abmahnte und diese zur Unterlassung aufforderte. Der Blogger nahm die Behauptungen aber nicht zurück und berief sich auf sein Recht auf freie Meinungsäußerung. Auch der Blogbetreiber blieb untätig.

Wie entschied das LG Berlin?In seinem Beschluss vom 21.06.2011 - Az ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK