Gastbeitrag bei t3n.de: 15 Fragen zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungen

{lang: 'de'}

Der Begriff “Elektronische Rechnungen” hört sich zwar sehr antiquiert an, ist aber ein modernes Problem. Denn immer mehr Unternehmen versenden Rechnungen per Email oder bieten sie als Download an. Bisher war das nur zulässig, wenn man eine qualifizierte Signatur verwendet oder die Rechnungen über eine sichere Leitung ausgetauscht hat.

Doch daran dachten viele Unternehmer nicht und die Ernüchterung folgte erst mit einer Betriebsprüfung vom Finanzamt. Bei dieser wurden Rechnungen ohne eine Signatur nicht anerkannt und Steuernachzahlungen waren die Folge.

Der Gesetzgeber hat nun eingesehen, dass diese Anforderungen nicht in die heutige Zeit passen (oder besser, er wurde von der EU dazu verpflichtet) und hat dem Umgang mit elektronischen Rechnungen ab dem 01. Juli 2011 vereinfacht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK