Steuerliche Strukturierungen von Transaktionen

Auch aus der Steuerperspektive ist es wichtig, die Ziele einer Transaktion zu kennen. Sollen Verluste beispielsweise erhalten bleiben oder ist deren sofortige Verwertung sinnvoll? Beim Asset Deal werden beim Verkäufer meist stille Reserven aufgedeckt, was mitunter zu keiner oder einer nur niedrigen Besteuerung führt, wenn Verluste die Reserven abdecken. Sollen Verluste erhalten bleiben, ist ein Share Deal der richtige Weg.

Das österreichische Recht ist hier nicht so flexibel wie das US-amerikanische: dort kann ein Share Deal für steuerliche Zwecke als Asset Deal behandelt werden (per 338-Election, benannt nach der Gesetzesstelle). So wird vermieden, dass sich die Parteien aus steuerlichen Gründen für einen Asset Deal entscheiden müssen, obwohl wirtschaftlich ein Share Deal sinnvoll wäre ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK