OLG Celle: Urteil im Tenor richtig, aber falsch begründet - keine Berufung möglich!

Der Berufungskläger hatte in erster Instanz voll obsiegt: Die Klage auf Ehegattenunterhalt war abgewiesen worden. In der Urteilsbegründung hatte das Amtsgericht jedoch Zahlen verwendet, die dazu führten, dass er zwar keinen Ehegattenunterhalt, jedoch nun mehr Kindesunterhalt zahlen musste. Deshalb legte er Berufung ein. Das OLG Celle hielt sie für unzulässig: In seiner Entscheidung vom 03.11.2010, Az. 10 UF 237/10 = FamRZ 2011, 744 führte das OLG aus, bei Klageabweisung könne ein Beklagter nur in besonderen Ausnahmefällen Berufung einlegen, nämlich dann, wenn er trotz Klageabweisung beschwert sei, zum Beispiel, wenn der Inhalt der Entscheidung hinter seinem Rechtsschutzziel zurückbleibe, weil die Klage nur als "zur Zeit unbegründet" an ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK