Impressumpflicht bei Blogs – ja oder nein?

Im Fall des LG Köln – 28 O 402/10 ging es um zwei Fragen:

Haftet ein Blogbetreiber bzw. ein Anbieter einer Bloggerplattform für Verstöße gegen das (Urheber)Recht seiner Nutzer bzw. Leser und braucht ein Blog ein Impressum.

A. Die zweite Frage wird ausnahmsweise mal vorgezogen, denn das Problem am vorliegenden Fall war insb., daß der eigentliche Blogger wegen fehlendem Impressum für die Verfügungs-kläger nicht zugreifen war. Deshalb wandten sie sich an die Anbieterin des Anbieterin der Blogplattform.

Gem. § 55 Abs. 2 RStV müssen neben den Angaben der § 5 TMG und § 6 TMG auch noch der Verantwortliche mit Angabe des Namens und der Anschrift angegeben werden. Diese Pflicht entfällt aber, wenn ein Blog unter § 55 Abs. 1 RStV fällt, denn dann braucht es keine dieser Angaben. Maßgeblich ist also, was unter “nicht ausschließlich persönlichen oder familiären Zwecken dienen”, zu verstehen ist.

Um das Ergebnis vorwegzunehmen: Das LG Köln verneint die aus § 55 RStV folgende Impressumspflicht für einen Blog.

Dazu zieht es die amtliche Begründung zum § 55 RStV heran.

Es sind danach bei Telemedien solche Angebote nicht zu kennzeichnen, die ausschließlich persönlichen oder familiären Zwecken dienen. Damit soll sichergestellt werden, dass Kommunikation im privaten (persönlichen oder familiären) Bereich ohne Nennung des Namens und der Anschrift erfolgen kann. Damit wird dem Schutz der Privatsphäre Rechnung getragen. Nicht kennzeichnungspflichtig ist demnach private Kommunikation, auch wenn sie über die reine Telekommunikation hinausgeht. Dies betrifft etwa die Einstellung von Meinungsäußerungen in Foren, aber auch den gelegentlichen privaten wirtschaftlichen Geschäftsverkehr, etwa bei der Veräußerung von Waren, unmittelbar durch den privaten Anbieter oder aber über dritte Plattformen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK