Disk und riminierung

einer meiner Lieblingsblogger, Kollege Reuter, kommentiert heute die Entscheidung des LAG Berlin Brandenburg (wofür ich mich bedanke, dann muss ich nicht selbst suchen) und argumentiert, der Gegenbeweis ließe sich nicht erbringen. Hintergrund: die Mitarbeiterin war nicht befördert worden und man begründete dies mit "Freuen Sie sich doch auf Ihr Kind". Ich sage: "Doch". Gegenbeweis: man legt einfach eine saubere, objektive Auswahl vor. Zitat aus dem Pressebericht:
Zudem wurden ihr trotz Nachfrage keine konkreten Gründe für die Beförderung ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK