Neue dena-Marktstudie: Länderprofil Slowenien

Sloweniens Energiemarkt ist nach wie vor zu einem beträchtlichen Teil von importierten, fossilen Energieträgern abhängig. Im Rahmen des National Renewable Energy Action Plan (NREAP) werden ambitionierte Ziele zum Ausbau erneuerbarer Energien gesteckt. Bis zum Jahr 2020 will Slowenien 25 Prozent des Bruttoendenergieverbrauchs aus regenerativen Energien abdecken, fünf Prozent mehr als von EU-Richtlinien eingefordert werden. Im Rahmen des Planes wurden Einspeisevergütungen für erneuerbare Energieressourcen geschaffen, welche den Ausbau von Windkraftanlagen, PV-Systemen, Geothermie und Bioenergie zur Stromerzeugung vorantreiben sollen. Größte Bedeutung wird jedoch der Wasserkraft zukommen, die schon jetzt einen Anteil von 29 Prozent an der slowenischen Bruttostromerzeugung aufweist ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK