Google gab in Deutschland 584-mal Nutzerdaten heraus

Google hat einen neuen “Transparency Report” veröffentlicht, der darüber informiert, wie oft der Konzern in Ermittlungsverfahren von staatlichen Stellen zur Herausgabe von Nutzerdaten aufgefordert wurde. Darüber hinaus wurden bei Google eingegangene Löschungsanträge offengelegt.

Auf einer Weltkarte werden die Zahlen für jedes Land übersichtlich dargestellt

768 Anfragen in einem Halbjahr

Die Statistik bezieht sich auf die sechs Monate von Juli bis Dezember 2010. In diesem Zeitraum haben deutsche Ermittlungsstellen 768 Anfragen auf die Herausgabe von Nutzerdaten gestellt. Damit liegt Deutschland weltweit auf Platz sieben; beim Spitzenreiter USA wurden 4.601 Anfragen gestellt. Laut Google wird jedes Auskunftsverlangen zunächst rechtlich geprüft; in 76% der Fälle hat man in Deutschland Auskunft erteilt, was zu 584 Datenübermittlungen führte.

Auskunftsverlangen von deutschen Behörden nehmen zu

Im Vergleich zum vorangegangenen Report ist die Zahl der Anfragen in Deutschland um 46% gestiegen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK